Bauvorhaben 2019

Schillerstraße 30–36

Die Schillerstraße 30–36 wird 2019 ganz besonders im Zentrum der Verbesserung der Wohnbedingungen als Abschlussmaßnahme des Projektes Goethe-Schiller-Wohnpark im Wohngebiet Arnstadt-West stehen. „Mit einem Investitionsaufwand von knapp 1,5 Millionen Euro werden wir dieses Wohnhaus aus den 70er Jahren komplett sanieren", so Detlef Lüdicke. In der vorletzten Etage wird ein Verbindungsgang vom Eingang 30 zum Eingang 36 geschaffen und über eine weitere Brücke gelangt man dann in die Schillerstraße 38. So gelangt man später von der Goethesstraße 33 f über zwei Brücken und einem Gang zur Schillerstraße 38. Eine architektonische Besonderheit, die in Arnstadt einmalig ist. Dadurch ist gewährleistet, dass die Bewohner bei jedem Wetter die Angebote der WSI im Goethe-Schiller-Wohnpark – sozusagen in Hausschuhen – wahrnehmen können. Circa 195 Wohnungen, die überwiegend barrierearm/barrierefrei sind, werden damit verbunden.

 

Die Architektur unterstützt so die Umsetzung des Konzeptes: „Vom Service-Wohnen zum betreuten Wohnen". Sie ermöglicht allen Bewohnern die Wetter unabhängige Erreichbarkeit des Saales. Durch eine teilweise Geländeanhebung vor dem Gebäude Schillerstraße 30–36 werden übrigens auch die Erdgeschosswohnungen eine barrierefreie Hauszuwegung erhalten, ohne auf das Hochparterre zu verzichten.

 

Fassadendämmung, Kellerdeckendämmung, Sockelgestaltung, Joulosien im Erdgeschoß, Erneuerung aller Ver- und Entsorgungsleitungen, Malerarbeiten in Kellern und Treppenhäusern vervollständigen den ersten Überblick über die Baumaßnahmen an diesem Wohngebäude.

 

Triniusstraße 22–22e und 26–26g

In der Triniusstraße 22–22e und 26–26g erhalten beide Gebäude neue elektrische Hausanschlüsse sowie neue Elektro-Kellerverteilungen und Zählerplätze.

Karl-Liebknecht-Straße 23a–23b, Arnstadt

In der Arnstädter Karl-Liebknecht-Straße 23a–23b werden alle sanitären Kellerverteilungen erneuert.

Alexander-Winckler-Straße 1–11

In der Alexander-Winckler-Straße 1–11 ist der Bau eines Parkplatzes mit 23 Stellplätzen eingetaktet.

Karl-Liebknecht-Straße 44–50 und 34–42, Ichtershausen

Die Karl-Liebknecht-Straße 44–50 und 34–42 in Ichtershausen ist ein weiteres Bauprojekt für 2019. Dort werden 54 Wohneinheiten modernisiert. Unter anderem werden die Fassaden und Sockel komplett wärmegedämmt und große Balkone angebaut. Die Türen zu den Balkonen werden barrierefrei gestaltet. In der gesamten Erdgeschosszone werden Jalousien angebracht. Erneuert werden zudem die Kellerausgänge sowie die Brandschutztüren zwischen Keller und Treppenraum. Zum Schluss werden die Kellerbereiche gemalert.

 

Verschiedenes

2019 sind zudem malermäßige Instandsetzungen einiger Treppenhäuser eingeplant. An ausgewählten Objekten erfolgen weitere Fassadenreinigungen.